Home         Translations         About Us   
search  












 

Er ist Licht

Ich bin gekommen, um der Welt ein Licht zu sein, so daß jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleiben muß. Solange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt. Das ist aber die Verdammnis, daß ein solches Licht in die Welt gekommen ist, aber die Menschen auf der Erde liebten die Finsternis mehr als das Licht, weil ihre Taten böse waren.

Jeder, der Böses tut, haßt das Licht und bleibt dem Licht aus der Angst fern, daß seine Taten gesehen und verurteilt werden. Aber die die Wahrheit tun, kommen freimütig an das Licht, damit ihre Taten gesehen werden können, denn ihre Werke gefallen Gott. Glaubt an das Licht, damit ihr Kinder des Lichts seid. Ihr gingt hinaus in die Einöde, um Johannes den Täufer zu sehen, und er bezeugte die Wahrheit. Er war ein brennendes und scheinendes Licht, und ihr wolltet wenigstens für eine Weile fröhlich sein in seinem Licht.

Aber ich habe ein größeres Zeugnis als das des Johannes. Der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat vor allen Zeugnis für mich abgelegt. Wer mir nachfolgt, soll nicht in der Dunkelheit tappen, sondern das Licht des Lebens haben. Ich bin als Licht in die Welt gekommen, daß jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleiben muß. Das Licht wird vom Auge des Menschen aufgenommen. Wenn dein Auge nicht trüb ist, wird auch dein ganzes Leben von diesem klaren Licht erfüllt sein. Aber wenn du dein Auge dazu hergibst, Böses zu sehen, wird auch dein ganzes Leben voller Finsternis sein. Wenn schon das Licht, das in dir ist, Finsternis ist - oh, wie groß ist dann diese Finsternis.

Glaubt an das Licht, solange ihr es habt, damit ihr Kinder des Lichtes seid. Trifft es nicht zu, daß es jeden Tag zwölf Stunden lang hell ist? Wenn ihr am Tag umhergeht, stolpert ihr nicht, weil ihr das Licht dieser Welt seht.

Aber wenn ihr in der Nacht umhergeht, fallt ihr über Hindernisse, weil kein Licht euch leitet.

Das Licht ist nur noch eine kurze Zeit bei euch. Geht vorwärts, solange ihr das Licht habt, sonst wird die Finsternis plötzlich über euch kommen. Die in der Finsternis wandeln, wissen nicht, wo sie hingehen.

Wenn ein Blinder einen Blinden führt, werden beide in die Grube fallen.

Niemand wird eine Kerze, die er angezündet hat, mit einer Vase bedecken oder sie unters Bett stellen; sondern ihr stellt sie auf einen Kerzenhalter, so daß ihr oder eure Gäste sehen könnt, wenn ihr das Haus betretet. Genauso wenig zündet man eine Kerze an und stellt sie unter einen Korb; vielmehr stellt man sie auf einen Kerzenhalter, und die Kerze wird so allen, die im Haus sind, Licht spenden.

Erkennt ihr denn nicht, daß ihr das Licht der Welt seid? Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen sein. So laßt euer Licht vor allen Leuten hell scheinen, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater, der im Himmel ist, preisen.

Denn es geschieht nichts im Geheimen, das nicht schließlich doch aufgedeckt werden wird; noch gibt es etwas Verborgenes, das nicht bekannt gemacht und überall verkündet werden wird.

Was ich euch im Geheimen zu sagen scheine, sollt ihr öffentlich verkündigen, und was ihr hört, weil es der Geist in euer Ohr flüstert, sollt ihr von den Dächern rufen.

Der Versorger
Er ist das Lebensbrot

Es steht geschrieben: Der Mensch soll nicht vom Brot allein leben, sondern von jedem Wort, das aus dem Munde Gottes stammt. Ich bin das Brot des Lebens, wer zu mir kommt, soll niemals hungern. Verbraucht nicht eure ganze Energie, nur um Nahrung zu bekommen, die verdirbt; richtet vielmehr euer Augenmerk auf die Nahrung, die sogar bis zum ewigen Leben Bestand haben wird. Es ist die Nahrung, die der Menschensohn euch geben will, denn Gott, der Vater hat ihm diese Macht gegeben.

Ihr habt die Geschichte gehört, wie eure Vorfahren Manna aßen, als sie in der Wüste waren; aber das ist nun schon lange her, und sie sind tot. Mose konnte euch nicht richtiges Brot vom Himmel geben, aber mein Vater bietet euch echtes himmlisches Brot an.

Denn der ist das Brot Gottes, der vom Himmel herabkommt und der Welt das Leben gibt. Ich bin das Brot des Lebens. Wenn ihr zu mir kommt, werdet ihr nie wieder geistlich hungrig sein; und wenn ihr an mich glaubt, werdet ihr nie wieder geistlich durstig sein.

Das ist also das Brot, das vom Himmel herabkommt, damit ihr euch an geistlicher Nahrung satt esset und dadurch geistliches Leben empfangt und nicht sterbet.

Jeder, der diese Art Brot ißt, wird ewig leben. Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wenn jemand von diesem Brot ißt, wird er ewig leben. Und das Brot, das ich geben werde, ist mein Leben, das ich für das Leben der Welt hingeben werde. Ich bin dieses Brot des Lebens, und die Worte, die ich zu euch spreche, sind Geist und Leben.

Teil III
Das Reich Gottes
Seine Priorität

Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und seiner Gerechtigkeit, so wird euch alles andere zufallen. Jedes Königreich, das in sich gespalten ist, ist dem Untergang geweiht; und jede Stadt oder jedes Haus, das in sich selbst uneins ist, wird nicht lange bestehen. Wenn Satan Satan bekämpft, ist er mit sich selbst uneins. Wie könnte denn dann sein Reich noch länger bestehen bleiben?

Wenn ihr sagt, daß ich die Kraft Satans nutze, um Teufel auszutreiben, durch welche Kraft treiben denn dann eure Kinder sie aus? Laßt sie eure Richter sein. Aber wenn ich Teufel durch den Geist Gottes austreibe, dann ist das Reich Gottes zu euch gekommen.

Denkt ihr, daß jemand in das Haus eines Starken einbrechen könnte und sein Eigentum zerstören und sein Haus plündern, wenn sie nicht zuerst den starken Mann gebunden haben? Ich tue nichts durch Satans Macht, sondern ich ehre meinen Vater, und ihr entehrt mich.

Seht euch vor: Wenn ihr nicht für mich seid, seid ihr gegen mich, und die, die nicht mit mir sammeln, werden sich vergeblich bemühen. Achtet auf die Worte, die ich sage. Das Reich Gottes wird von den Ungläubigen genommen und einem Volk gegeben werden, das sich darum bemüht, Frucht hervorzubringen. Habt ihr niemals in der Schrift gelesen: Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum wertvollen Eckstein geworden. Das hat der Herr getan, und es ist ein Wunder vor euren Augen. Jeder, der sich an diesem Stein stößt, wird durch seine Wahrheit "zerbrochen" werden, und auf wen er fällt, wird zu Pulver zermalmt werden.

Das Himmelreich gleicht einem Netz, das ins Meer ausgeworfen wurde und alle möglichen Arten von Fischen fing.

Als es prall gefüllt war mit dem Fanggut, fuhren die Fischer zum Strand, setzten sich hin, sammelten die guten Fische in Körbe und warfen die schlechten weg. Habt ihr je Mangel gehabt, als ich euch ohne materielle Güter oder Geld oder Unterstützung ausgesandt habe, um den Menschen zu dienen?

Werden nicht zwei kleine Spatzen für ein paar Pfennige verkauft? Dennoch kann keiner von ihnen zu Boden fallen, ohne daß es euer himmlischer Vater weiß!

Sogar die Haare auf eurem Kopf sind gezählt.

Hört also auf, euch zu fürchten. Ihr seid doch mehr wert als unzählige Scharen von Spatzen.

Seht euch die Vögel in der Luft an: Sie fliegen nicht umher und machen sich Sorgen.

Sie bleiben nachts nicht lange auf, um zu arbeiten oder ihre Zukunft zu planen. Euer himmlischer Vater kümmert sich darum, daß sie zu essen haben. Merkt ihr denn nicht, daß ihr genauso wie diese Vögel versorgt werdet? Wer von euch kann denn durch geistliche Anstrengung auch nur einen Zentimeter wachsen?

Und warum seid ihr ständig besorgt, was ihr anziehen sollt? Seht euch die Lilien an, die wild auf dem Feld wachsen. Ihr Wachstum geschieht ganz natürlich, ohne daß sie sich darum bemühen. Sogar König Salomo war in seinem ganzen Prunk und seiner Herrlichkeit nicht so schön gekleidet wie eine dieser Blumen. Wenn Gott sich schon so sehr um das kümmert, was wild auf dem Feld wächst, das heute hier ist und morgen ins Feuer geworfen wird, sollte er sich nicht viel mehr um euch kümmern? Wie könnt ihr nur so wenig Glauben haben?

Hört deshalb auf, euch zu sorgen und zu sagen: Was sollen wir essen? oder: Was sollen wir trinken? oder: Wie können wir genug Geld verdienen, um uns zu kleiden? (So denken die Ungläubigen, die immer besorgt sind.) Entspannt euch doch! Euer himmlischer Vater weiß, daß ihr all diese Dinge (und noch mehr) benötigt.

Trachtet vielmehr nach dem Reich Gottes und seiner Gerechtigkeit, so wird euch alles andere zufallen. Macht euch keine Sorgen wegen dem morgigen Tag, denn das Morgen wird für sich selbst sorgen. Es gibt doch wirklich genug, das euch tagtäglich beschäftigt, ohne daß ihr euch auch noch ständig wegen der Zukunft Sorgen macht.

Nicht jeder, der zu mir sagt: 'Herr, Herr', wird in das Himmelreich eingehen. Hört euch diese Geschichte an: Niemand wird ein neues Stück Stoff auf ein altes, schon zerfallendes Kleidungsstück nähen, denn das neue Stück, das eingesetzt wird, um das alte zu verdecken, wird den alten Stoff einfach auseinanderreißen, und der Riß wird dann nur noch schlimmer sein.

Genausowenig füllt ihr neuen Wein in alte Weinflaschen. Selbstverständlich würdet ihr besorgt sein, daß die alten Flaschen zerspringen, der neue Wein auslaufen und ihr eure Geldanlage verlieren würdet. Stattdessen füllt ihr neuen Wein in neue Flaschen, und beides bleibt erhalten.

Wenn du spät in der Nacht an die Tür eines der angesehensten Bürger deiner Stadt kommst, und die Tür bereits abgeschlossen ist, und wenn du dann draußen stehst, anklopfst und sagst: (tm)ffne die Tür, ich möchte hereinkommen, so wird er antworten: Geh' weg, ich weiß nicht, wer du bist.

Wenn du dann beginnst, dich zu beschweren und zu sagen: Wir haben mit dir zusammen gegessen und getrunken, und du hast in unseren Straßen gelehrt, so wird er dennoch sagen: Ich sage dir doch, ich kenne dich nicht; verschwinde, Missetäter.

So wird auch nicht jeder, der zu mir 'Herr, Herr' sagt, in das Himmelreich eingehen; sondern die, die den Willen meines Vaters im Himmel tun.

Viele werden am Tage des Gerichts zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Und in deinem Namen Teufel ausgetrieben? Und in deinem Namen viele wunderbare Werke getan?

Und dann werde ich ihnen sagen müssen: Ich habe euch nie gekannt, weicht von mir, ihr, die ihr Unrecht tut.

Wer sich in dieser ehebrecherischen und bösen Generation meiner und meiner Worte schämt, dessen wird sich der Menschensohn schämen, wenn er in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln wiederkommt.

Sein Reichtum

Ein Oberer der Stadt fragte ihn: Guter Meister, was soll ich tun, um ewiges Leben zu ererben? Und Jesus sagte zu ihm: Warum nennst du mich gut? Keiner ist gut, außer einem, und das ist Gott. Du kennst die Gebote: Du sollst nicht ehebrechen. Du sollst nicht töten. Du sollst nicht stehlen. Du sollst kein falsches Zeugnis abgeben. Ehre deinen Vater und deine Mutter.

Und der Oberste sagte: Das alles habe ich seit meiner Jugend gehalten.

Als Jesus das hörte, sage er: Eines fehlt dir immer noch. Verkaufe alles, was du hast, und gib es den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben; und komm und folge mir nach. Und als der Oberste das hörte, war er betrübt, denn er war sehr, sehr reich. Jesus sah dies und war sehr traurig...

Ein guter Mensch bringt aus dem guten Schatz seines Herzens gute Dinge hervor, und ein böser Mensch bringt aus dem bösen Schatz seines Herzens böse Dinge hervor.

Ihr seid das Salz der Erde: Aber wenn das Salz seine Würze verloren hat, kann es dann wiederum salzig werden? Es ist zu nichts nütze, als nur hinausgeworfen und unter den Füßen zertreten zu werden. Wie beinahe unmöglich ist es doch für die, die Reichtümer besitzen, ins Reich Gottes einzugehen!

Es ist einfacher für ein Kamel, durch ein Nadelöhr zu gehen, als für einen reichen Mann, ins Reich Gottes zu gelangen. Dennoch sind die Dinge, die für Menschen unmöglich sind, bei Gott möglich. Das Himmelreich gleicht einem Schatz, der in einem Feld vergrabgen ist. Wenn ihn jemand eines Tages findet, deckt er ihn wieder mit Erde zu und geht glücklich hin und verkauft alles, was er besitzt. Und dann kauft er den Acker, in dem der vergrabene Schatz liegt.

Das Himmelreich könnte man auch mit einem Kaufmann vergleichen, der nach der vollkommenen Perle sucht. Wenn er schließlich solch eine Perle findet, geht er und verkauft alles, was er hat, und kauft sie.

Denn alle, die ihr Leben retten wollen, müssen es verlieren, und alle, die bereit sind, ihr Leben um meinetwillen zu verlieren, werden es finden. Tretet deshalb durch das enge Tor ein, denn ausgetreten ist der Pfad und breit ist der Weg, der geradewegs in die Verdammnis führt, und viele gehen durch dieses Tor.

Aber das Tor ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt, und es sind wenige, die ihn finden. Habt darauf acht, daß ihr euer Opfer nicht vor Zuschauern darbringt, um von ihnen gesehen zu werden. Denn das wird von eurem Vater im Himmel nicht belohnt werden.

Wenn ihr eure Opfer bringt, so posaunt es nicht hinaus, wie es die Heuchler in den religiösen Versammlungen und auf den Straßen tun, damit sie Beifall erhalten. Wahrlich, sie haben ihre Belohnung schon.

Sondern wenn ihr eure Opfer bringt, so laßt eure linke Hand nicht wissen, was eure rechte Hand tut: So gebt ihr im Stillen und im Verborgenen, und euer himmlischer Vater, der solche Dinge sieht, wird euch vor allen belohnen.

Häuft euch keine Schätze auf Erden an, wo sie doch die Motten und der Rost vernichten und Diebe einbrechen und stehlen. Sammelt eure Schätze vielmehr im Himmel, wo weder Motten noch Rost sie zerstören und keine Diebe einbrechen und sie stehlen können. Wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz.

Seine Religion

Sie lehnen das Gebot Gottes ab, damit sie an ihrem

Aberglauben festhalten können. Seid wachsam und nehmt euch vor den Gedanken der religiösen Menschen in acht. Nehmt euch vor falschen Propheten in acht, die in Schafspelzen zu euch kommen, innen aber reißende Wölfe sind. Sie beten mich vergebens an, denn sie lehren Gebote, die in Wirklichkeit nur menschliche Forderungen sind. Sie befolgen die abergläubischen Lehren von Menschen und werfen Gottes Gebote über Bord.

Sie folgen ihrem eigentlichen Führer, dem Teufel, und tun, was er will. Er war ein Mörder von Anfang an und hat nie die Wahrheit gesagt, weil keine Wahrheit in ihm ist. Er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.

Solche Diebe kommen nur, um zu stehlen, zu morden und zu zerstören. Aber ich bin gekommen, daß ihr Leben habt - erfülltes und überfließendes Leben.

Eine böse und ehebrecherische Generation fordert lauthals ein Zeichen, aber es wird kein Zeichen gegeben werden, außer dem Zeichen des Propheten Jona. Erinnert ihr euch, wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Wales verbrachte? So wird auch der Menschensohn drei Tage und drei Nächte in der Erde begraben sein.

Eines Tages werden die Menschen von Ninive im Gericht über diese Generation auftreten, und sie werden sie verdammen: Sie taten nämlich nach der Predigt des Jona Buße, und jetzt ist ein größerer als Jona unter euch.

Die Königin des Südens wird im Gericht über diese Generation auftreten und sie verdammen, denn sie kam von weit her, um die Weisheit Salomos zu hören und siehe: Vor euch steht einer, der größer als Salomo ist.

Wenn es Abend ist, sagt ihr: Morgen gibt es gutes Wetter, denn der Himmel ist rot gefärbt. Und morgens sagt ihr: Es wird heute schlechtes Wetter geben, denn der Himmel ist rot und verhangen. Ihr Heuchler! Ihr könnt so treffend das Wetter vorhersagen. Könnt ihr nicht auch die Zeichen der Zeit erkennen?

Ich sage euch: Viele werden aus dem Osten und dem Westen herkommen und sich im Himmelreich mit Abraham und Isaak und Jakob niedersetzen.

Aber die Kinder, die nicht zu diesem Reich gehören, werden in die äußerste Finsternis hinausgeworfen werden. Dort wird Weinen und Zähneknirschen sein. Wenn eure Gerechtigkeit nicht die Scheinfrömmigkeit der sogenannten religiösen Experten übertrifft, dann werdet ihr niemals ins Himmelreich kommen.

Wehe euch, ihr falschen religiösen Leiter und Lehrer, ihr Heuchler! Denn ihr verschließt die Türen zum Himmelreich und versperrt denen, die wirklich hineinwollen, den Weg. Ihr selbst werdet nicht hineingehen, und zu alledem versperrt ihr auch noch denen den Weg, die sich sehnlich wünschen, hineinzukommen.

Wehe euch, ihr falschen Führer und Lehrer, ihr Heuchler! Ihr stehlt den armen Witwen alles, und um eure eigentlichen Beweggründe zu verbergen, verrichtet ihr lange, fromme Gebete. Dafür werdet ihr verdammt werden. Ich gehe meinen Weg, und ihr werdet mich suchen und in euren Sünden sterben, denn dorthin, wo ich gehe, könnt ihr nicht kommen.

Ihr rechtfertigt euch selbst vor euren Gemeinden, aber Gott kennt eure Herzen; denn das, was von den Menschen noch geschätzt wird, ist in den Augen Gottes ein Greuel. Wenn ich mich selbst ehre, ist meine Ehre nichts wert. Der Vater selbst ehrt mich, eben derjenige, von dem ihr sagt, daß er euer Gott ist. Ihr habt ihn noch nicht erkannt, aber ich kenne ihn. (Wenn ich sage: Ich kenne ihn nicht - wäre ich ein Lügner wie ihr.) Ich kenne ihn und halte seine Gebote und tue, was er sagt.

Forscht in der Schrift, denn ihr glaubt in ihr ewiges Leben zu haben, und sie zeugt tatsächlich von mir. Dennoch wollt ihr nicht zu mir kommen, damit ihr das Leben habt. Ich nehme keine Ehre von Menschen. Aber ich kenne euch und weiß, daß ihr die Liebe Gottes nicht in euch habt.

Ich bin im Namen meines Vaters gekommen, und ihr habt mich nicht angenommen; aber wenn jemand anderes in seinem eigenen Namen kommt, so werdet ihr ihn an meiner statt annehmen. Wie könnt ihr glauben, die ihr die Anerkennung eurer Mitmenschen so sehr wünscht und nie die Ehre, die von Gott allein kommt, sucht?

Wehe euch, ihr Lehrer und falschen Führer, ihr Heuchler! Denn ihr durchreist Land und Meer, um einen Nichtjuden zu gewinnen, und wenn diese Person gewonnen ist, macht ihr sie zu einem schlimmeren Kind der Hölle, als ihr es selbst seid. Wehe euch, ihr blinden Leiter, die ihr sagt, daß der Tempel unwichtig, das eigentliche Wichtige der Schatz des Tempels sei.

Ihr Narren und Blinden! Was ist denn größer: das Gold des Tempelschatzes oder der Tempel selbst, der das Gold heiligt? Und ihr sagt, daß der Altar nicht wichtig sei, sondern die Gabe, die auf ihm liegt, sei wichtiger.

Ihr Narren und Blinden! Was ist denn größer: die Gabe auf dem Altar oder der Altar, der die Gabe heiligt?

Wer den Altar ehrt, ehrt ihn und alle Dinge auf ihm. Und wer den Tempel ehrt, ehrt ihn und alles, was in seinen Mauern ist. Und die, die den Himmel ehren, ehren den Thron Gottes und den, der darauf sitzt.

Wehe euch, ihr falschen Lehrer und falschen Führer, ihr Heuchler! Denn ihr gebt sogar von der Minze und anderen Gewürzen, die vor eurem Haus wachsen, den Zehnten, aber gleichzeitig habt ihr die schwerwiegenderen Aussagen des Gesetzes vergessen: das Gericht, die Barmherzigkeit und den Glauben. Die sind die Dinge, um die ihr euch hättet kümmern sollen. Ihr blinden Führer, wahrscheinlich würdet ihr an einer Mücke ersticken und ein Kamel dagegen verschlucken.

Wehe euch, ihr falschen Lehrer und falschen Leiter, ihr Heuchler! Denn ihr säubert wohl das Zußere von Tasse und Schüssel, innen aber sind sie voll Wucher und schmutziger Ausschweifung. Ihr blinden Lehrer! Kümmert euch zuerst um den Schmutz, der in Tasse und Schüssel ist, dann wird auch das ußere sauber sein.

Wehe euch, ihr falschen Lehrer, ihr Heuchler! Denn ihr seid genauso wie weißgetünchte Gräber, die von außen schön aussehen können, aber innen sind sie voll Tod und Knochen der Toten.

Genauso erscheint ihr den Leuten gerecht, aber in euch ist nichts als Heuchelei und Unrecht. Wehe euch, ihr Leiter, ihr Heuchler! Denn ihr errichtet den Propheten Grabstätten und legt Blumen auf die Gräber der Gerechten und sagt: Wenn wir zur Zeit unserer Vorfahren gelebt hätten, dann hätten wir es niemals zugelassen, daß das unschuldige Blut der Propheten vergossen wird.

Seid doch eure eigenen Zeugen: Ihr seid die Kinder jener, die die Propheten töteten und ihr übertrefft die Taten eurer Vorfahren sogar noch. Ihr Schlangen und Otternbrut! Wie könnt ihr der Verdammnis der Hölle je entgehen?

Siehe, ich werde Propheten zu euch senden und weise Männer und Lehrer: Einige von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, einige werdet ihr schlagen und sie von einer Stadt in die nächste verfolgen. Ihr Heuchler, Jesaja hatte recht, als er von euch weissagte: Dieses Volk nähert sich mir mit seinem Mund und ehrt mich mit seinen Lippen; aber sein Herz ist fern von mir. Sie beten mich vergebens an, weil sie Gebote von Menschen lehren.

Oh, du Generation von Lügnern! Wie könnt ihr Gutes reden, die ihr doch böse seid? Der Mund spricht ja das aus, womit das Herz gefüllt ist. Und wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden, wer sich aber demütigt, wird erhöht werden.

 

 

 

 
Send a friend an email telling them about The Words Site:

Friend's Name:   Friend's Email:   Your Name:  

Home | About Us |

THE WORDS IS COPYRIGHT-FREE. Permission to duplicate The Words applies to all audio
narrations and/or video on this site. Site Design Copyright ©2003 The Words, all rights reserved.
Site design by Prime Web Design